Geistesblitz 09/19
Geistesblitz / Publikationen
24. September 2019

Geistesblitz 09/19

Forward-Swap mit flexiblem Nominal: “Flexi-Swap”

Vorbemerkung

Im aktuellen Zinsumfeld der Eurozone sind Zinssicherungen längerfristiger Finanzierungen weiterhin sehr begehrt. Kurz- bis mittelfristige Zinssicherungen sind hingegen eher selten anzutreffen. Viele variabel finanzierte Unternehmen verzichten auf ergänzende Sicherungsinstrumente wie Zinsswaps, Zinscaps oder maßgeschneiderte Lösungen.

Die beiden wesentlichen, gegen Zinssicherungen vorgebrachten, Argumente sind zum einen die enthaltenen Kosten und zum anderen die eingeschränkte Flexibilität. Im Hinblick auf das Argument „Kosten“ haben die letzten Monate zumindest bezogen auf das absolute Niveau der zukünftigen Zinsbelastung für weitere Entspannung gesorgt. Der Aufschlag des Swaps zum Euribor oder die gezahlte Zinscap-Prämie werden jedoch im Besonderen dann relevant, wenn dem zweiten Argument „Flexibilität“ besondere Bedeutung beigemessen wird.

Besteht bei einem geplanten Investitionsprojekt noch Unsicherheit über die Höhe des variabel zu finanzierenden Fremdkapital-Anteils, wird der Kunde auch bei günstigen Konditionen schwer von einer frühzeitigen Sicherung seines Zinsänderungsrisikos überzeugt werden können. Eine Ideallösung in diesen Fällen ist eine Strategie, in der das Niveau der Sicherung bereits heute festgelegt wird, das Volumen im Zeitablauf jedoch noch angepasst werden kann.

Der aktuelle Geistesblitz stellt mit dem „Forward-Swap mit flexiblem Nominal“ – oder kurz „Flexi-Swap“ – eine attraktive Möglichkeit für Unternehmen dar, das Risiko eines steigenden 3-Monats Euribor beginnend in einem Jahr für 5 Jahre einzudämmen, ohne im Gegenzug bereits heute einen vollen Verlust an Flexibilität in Kauf zu nehmen.

Marktüberblick (20.09.2019):

3-Monats Euribor: -0,3930% p.a.
5-Jahres Swap (Kundensatz): -0,3300% p.a.
5-Jahres Swap (Start in 1 Jahr): -0,3000% p.a.

Die folgende Grafik zeigt die Entwicklung des 3-Monats Euribor und des 5-Jahres Swap-Satzes in den letzten 5 Jahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Forward-Swap mit flexiblem Nominal: „Flexi-Swap“

Produktbeschreibung:

Ihr Kunde hat in einem Jahr für die darauffolgenden 5 Jahre einen Finanzierungsbedarf. Diesen taxiert er aktuell auf 5 Mio. EUR. Die Finanzierung würde er auf Basis des 3-Monats Euribor zzgl. Finanzierungsmarge bedienen.

Einerseits möchte der Kunde das sehr niedrige Zinsniveau nutzen, bereits heute für diesen Zeitraum die Zinsen durch Abschluss eines Festsatzswaps festzuschreiben. Andererseits besteht hohe Unsicherheit, inwiefern er das Fremdkapital in der geplanten Höhe abrufen wird und in welchem Umfang er das abgerufene Fremdkapital im weiteren Verlauf tilgen wird. Er rechnet jedoch mit einer  Auslastung des Nominals zwischen 50% und 100% (bzw. 2,5 bis 5,0 Mio. EUR).

Für die Absicherung möchte der Kunde keine Prämie leisten. Jedoch ist er bereit, zugunsten der benötigten Kombination aus Sicherheit und Flexibilität einen Festsatz oberhalb des alternativen Swapsatzes zu entrichten. Diese Zielvorstellungen finden sich im „FlexiSwap“ wieder.

Rahmendaten der Ausgestaltung:

Nominal:                     5,0 Mio. EUR

Laufzeit:                      5 Jahre, startend in einem Jahr

Zinszahlung:               vierteljährlich, act/360

Kunde erhält:              3-Monats Euribor

Kunde zahlt:               0,00% p.a.

Nominalanpassung:   Der Kunde hat jede Zinsperiode das Recht, das Nominal auf mind. 2,5 Mio. EUR zu reduzieren.

Die Grafik zeigt die Entwicklung des Mindestnominals und des flexbilen Nominals über die Laufzeit der Zinssicherung.

 

 

 

 

 

 

 

 

Chancen und Risiken aus Kundensicht:

Chancen:

  • Ihr Kunde sichert sich bereits heute einen Festsatz von 0,00% p.a. (zzgl. Finanzierungsmarge) für seine in einem Jahr startende 5-jährige variable Finanzierung.
  • Zu Beginn jeder Zinsperiode kann Ihr Kunde das Sicherungsnominal in der Bandbreite von 50% bis 100% (bzw. 2,5 bis 5,0 Mio. EUR) flexibel anpassen.
  • Sollte der 3-Monats Euribor unter 0,00% festgestellt werden, kann der Kunde die Nominalanpassung auch taktisch nutzen, um im Umfang des ungesicherten Nominals weiterhin an negativen Zinsfeststellungen zu partizipieren.
  • Für diese Flexibilität muss Ihr Kunde keine Prämie entrichten; diese ist bereits im Zinssatz 0,00% p.a. enthalten.

Risiken:

  • Der Festsatz 0,00% p.a. liegt sowohl oberhalb des alternativen 5-Jahres Satzes i.H.v. -0,33% p.a. als auch oberhalb des alternativen 5-Jahres Forward-Satzes i.H.v. -0,30% p.a.
  • Ihr Kunde kann zu mind. 50% des Nominals nicht mehr an negativen Feststellungen des 3-Monats Euribor partizipieren.

 

Fazit

Der neue Geistesblitz „Forward-Swap mit flexiblem Nominal“ bzw. „Flexi-Swap“ zeigt Ihrem Kunden eine Möglichkeit, eine im historischen Kontext sehr attraktive Forward-Sicherung bei 0,00% p.a. einzuziehen, ohne im Gegenzug bereits heute einen vollen Verlust an Flexibilität in Kauf zu nehmen. In Abhängigkeit des tatsächlich eintretenden Umfangs seines zukünftigen Finanzierungsbedarfs kann Ihr Kunde das Sicherungsnominal der aktuellen Zinsperiode um bis zu 50% reduzieren. Für diese Flexibilität wird keine Prämie fällig.

Zum Verfasser
Jan-Henning Becker

Jan-Henning Becker ist Senior Manager bei LPA im Bereich Distribution Advisory. Er hat über 10 Jahre Kapitalmarkterfahrung und arbeitete vor seinem LPA-Einstieg bei einer Frankfurter Investment Bank. Berufsbegleitend hat er sich zum CFA und FRM qualifiziert. Hier bei LPA beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit Beratungsthemen rund um den Handel und Vertrieb von Risikomanagement-Produkten.

Jan-Henning Becker
Senior Manager

Kontaktformular



Jan-Henning Becker
Senior Manager

Kontaktformular



Jan-Henning Becker
Senior Manager
Menü