23. Juli 2012

„Kommunale Verschuldungsdiagnose“ – Angebot des DSGV

Die Kommunale Verschuldungsdiagnose (KVD) ist ein bundesweites Angebot der Sparkassen-Finanzgruppe für Kommunen und kommunalnahe Unternehmen, ihr bestehendes Darlehens- und Derivateportfolio umfassend zu analysieren. Kommunale Kernhaushalte sowie auch die ausgelagerten Bereiche (Stadtwerke, Immobiliengesellschaften, Ver- und Entsorger usw.) können an der KVD teilnehmen. Die umfangreichen Analyseergebnisse, die jedem Teilnehmer zur Verfügung gestellt werden, werden in Zusammenarbeit mit der örtlichen Sparkasse und der jeweiligen Landesbank besprochen und individuelle Stärken und Schwächen in den jeweiligen Portfolios identifiziert. Außerdem erhält jeder Teilnehmer (bei einer aussagekräftigen Stichprobe) die Darstellung der eigenen Portfolio-Kennzahlen im Vergleich zu den Durchschnittswerten vergleichbarer Kommunen bzw. Kommunalnaher Unternehmen. Außerdem erhält jeder Teilnehmer in 2012 erstmals nach Abschluss der Analyse seinen Kredit- und Derivatebestand in einer exklusiv zu diesem Zweck konzipierten Software zum jederzeitigen eigenständigen Auswerten und Analysieren des Portfolios.

 

LPA übernimmt zum dritten Mal die Erfassung und Aktualisierung sowie anschließende Analyse & Auswertung der eingereichten Datenbestände. Die Software zur Steuerung kommunaler Schulden, die jedem Teilnehmer zur Verfügung gestellt wird, wird ebenfalls von LPA konzipiert.

 

Weitere Informationen erhalten Sie direkt beim Deutschen Sparkassen- & Giroverband (DSGV) oder unter

 

www.kommunale-verschuldungsdiagnose.de.

Zurück zu "News"