24. Mai 2011

DSGV startet die 2. Runde der „Kommunalen Verschuldungsdiagnose“

Die Kommunale Verschuldungsdiagnose (KVD) ist ein bundesweites Angebot der Sparkassen-Finanzgruppe für Kommunen, ihr bestehendes Darlehens- und Derivateportfolio umfassend zu analysieren. Neben deutschen Kommunen in Form von sowohl neuen Teilnehmern als auch erneut teilnehmenden Haushalten können nun erstmals auch kommunalnahe Unternehmen an der Kommunalen Verschuldungsdiagnose teilnehmen. Die umfangreichen Analyseergebnisse, die jedem Teilnehmer zur Verfügung gestellt werden, werden in Zusammenarbeit mit der örtlichen Sparkasse und der jeweiligen Landesbank erörtert und individuelle Stärken und Schwächen in den jeweiligen Portfolios identifiziert. Darüber hinaus erhält jede teilnehmende Kommune zum Ende des Projekts die Darstellung der eigenen Portfolio-Kennzahlen im Vergleich zu den Durchschnittswerten vergleichbarer Kommunen.

LPA hatte sich durch die erfolgreiche Durchführung der 1. Runde der Kommunalen Verschuldungsdiagnose erneut als Anbieter für die Analyse & Auswertung der Portfolios durchsetzen können und übernimmt seit dem operativen Start der 2. Runde Ende April 2011 die Erfassung und Aktualisierung sowie anschließende Analyse & Auswertung der eingereichten Portfolios.

Weiter Informationen erhalten Sie direkt beim Deutschen Sparkassen- & Giroverband (DSGV) oder unter

www.kommunale-verschuldungsdiagnose.de.

Diesen Beitrag teilen auf