23. März 2011

DSGV präsentiert Ergebnisse der 1. Runde der „Kommunalen Verschuldungsdiagnose“

Die Kommunale Verschuldungsdiagnose (KVD) ist ein bundesweites Angebot der Sparkassen-Finanzgruppe für Kommunen, ihr bestehendes Darlehens- und Derivateportfolio umfassend zu analysieren. Die Erkenntnisse der 1. Runde der Kommunalen Verschuldungsdiagnose, die Ende 2010 abgeschlossen wurde, stellte der DSGV Ende Februar auf einer großen Abschlussveranstaltung in Frankfurt Vertretern der teilnehmenden Kommunen sowie Vertretern der Sparkassen-Finanzgruppe vor.

Insgesamt nahmen über 550 Kommunen an der KVD 2010 teil. In Zusammenarbeit mit der örtlichen Sparkasse und der jeweiligen Landesbank konnten die individuellen Stärken und Schwächen in den kommunalen Portfolios identifiziert und in einem gemeinsamen Gespräch erörtert werden. Darüber hinaus bot sich der einzelnen Kommune die kostenlose Möglichkeit eines Vergleichs der eigenen Portfolio-Kennzahlen mit den Durchschnittswerten vergleichbarer Kommunen.

LPA hatte sich – auch durch die langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Instituten der Sparkassen- Finanzgruppe – als Anbieter für die Analyse & Auswertung der Portfolios durchsetzen können und im Verlauf des Projektes über 20.000 einzelne Positionen erfasst und anschließend bewertet. Mit Hilfe des LPA Portfolio Analyzers – einer eigens von LPA entwickelten Softwarelösung – konnten die Schulden- & Derivateportfolios vollständig abgebildet werden.

Die nun vorgestellten Erkenntnisse der Kommunalen Verschuldungsdiagnose ermöglichen einen umfangreichen Einblick in das konkrete Zins- & Schuldenmanagement deutscher Kommunen auf Landes- & Bundesebene. Weitere Informationen erhalten Sie direkt beim Deutschen Sparkassen- & Giroverband (DSGV) oder unter www.kommunale-verschuldungsdiagnose.de.

Zurück zu "News"